Logbuch in der Monsterklasse

IMG_6673

Heute gibt es den Link zu meinem Logbuch.

Ich habe schon öfters darüber gelesen und auf vielen Blogs auch Beispiele für Logbücher gesehen. Sich ein Wochenziel zu setzen, das eigene Arbeiten zu reflektieren, noch einmal über die vergangene Woche nachzudenken, empfinde ich sehr wichtig. Deswegen habe ich auch ein Logbuchblatt erstellt. Im Moment nur für Klasse 2 und 3, für die Erstklässler muss ich noch ein etwas einfacheres erstellen.

Die Kids haben einen weißen Hefter, in denen die Blätter gesammelt werden. Jeden Freitag in der letzten Stunde, die wir hauptsächlich für Orga, Wochenrückblick und Freiarbeit nutzen, füllen die Kids ihr Blatt für die vergangene Woche aus. Da wir unseren Montag immer mit Sport beginnen und ich danach nur noch eine Stunde Deutsch habe (voll doof), nehmen sich meine Schüler auch gleich ihr Blatt für die neue Woche und überlegen sich ein Wochenziel.

Sich ein Wochenziel zu setzen, fällt vielen noch schwer. Eigentlich müsste man sich mit den meisten Kindern kurz treffen und dabei ein bisschen helfen. Das geht aber leider nicht in einer JÜL 1,2,3 mit 23 kleinen Monstern. 😉 So stehen da manchmal noch Sachen wie: „10 Seiten im Indianerheft“, „Schreibschrift“ oder „besser lesen“. So etwas am Ende der Woche zu reflektieren, ist für die Kids dann schwierig oder frustrierend, weil die Ziele zu hochgesteckt- oder unklar formuliert waren.

Auch der Wochenrückblick und der Blick auf die Lernwegarbeit ist schwierig für manche Kinder. Es ist für viele anstrengend sich noch einmal mit der Woche zu beschäftigen und den Dingen, die passiert sind: Spiele mit Freunden, Streitigkeiten, eine besonders schöne Stunde, etwas Neues, dass man gelernt hat, eine Aufgabe, auf die man besonders stolz ist etc. Auch die Lehrerecke kann ich gar nicht so oft ausfüllen, da die Zeit einfach nicht da ist. Das macht mich manchmal richtig unzufrieden, weil ich den Kids auch gerne ein Feedback geben möchte und nicht nur einen Smiley oder das Wort „Prima!“.

Die freiwillige Hausaufgabenzeit (Lesen und Rechnen) wird nur von den wenigsten Eltern ausgefüllt. Das liegt aber auch ein bisschen am Umfeld der Schule. Trotzdem empfinde ich dies als wichtig und freue mich über jede Unterschrift von Mama oder Papa.

Ich hoffe, dass sich das in den nächsten Wochen und Monaten noch weiterentwickelt und zu einer angenehmen Routine wird.

https://docs.google.com/presentation/d/1p_zwuawOaAiLZa4jXoTrIcmMQW87r9-plC_xAXA3SjY/edit?usp=sharing

 

2 Gedanken zu “Logbuch in der Monsterklasse

  1. Katha schreibt:

    Liebe Ari,
    danke für dieses schöne Beispiel. Ich bekomme im (gebundenen) Logbuch meines Sohnes wöchentlich eine tolle Rückmeldung über seinen Stand und würde sowas gern auch in meinen egenen Unterricht einbinden. Nachdem ich in den letzten beiden Jahren viel mit WP gearbeitet hatte und dort immer freitags eine Rückmeldung eingetragen habe, bietet sich dieses z.Zt. aus org. Gründen nicht mehr an. Vielleicht ist ja dein Zettel wieder ein Schubser in die richtige Richtung für mich und meine Monsterklasse.
    LG,
    Katha

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s