Englisch JÜL

Heute war wieder so ein frustrierender Englisch Klasse 4-6 JÜL Tag….
Normalerweise arbeite ich von zu Hause aus, jedoch hatten wir gestern bis 17:00 Uhr eine Weiterbildung und ich eine Stunde Puffer zwischen Unterricht und Workshop, die wollte ich nutzen, um ein bisschen Englisch vorzubereiten.

Die Kids haben heute einen Workplans bekommen, per Hand geschrieben, weil seit 3 Tagen das Internet an unserer Schule und nun auch die (zwei uralten) Computer im Lehrerzimmer nicht mehr funktionieren und ich habe ein schlechtes Gewissen…

An unserer Schule gibt es viele Kids nichtdeutscher Herkunft, erst gestern ist ein Schüler aus der Willkommensklasse dazu gestoßen, Jahrgangsstufe 6, allerdings ohne Englisch Kenntnisse. Integriere ich ihn in den Lernstoff für Klasse 4 ist dies nicht mehr altersgemäß, Klasse 5 hat schon Vorerfahrung und fast 2 Monate Englischunterricht, Klasse 6 geht inhaltlich gar nicht. Differenziere ich ihn komplett heraus, wie soll ich ihn dann in den Englischunterricht integrieren…, dann findet er noch schwieriger Anschluss an seine Mitschüler bzw. ist völlig auf sich gestellt und arbeitet nur Aufgaben ab…

Die Viertklässler haben zum ersten Mal an ihren Lernwörtern zum Thema “ Time“gearbeitet. Normalerweise muss man dies ganz in Ruhe einführen, Spiele dazu machen…, ich habe so viele Ideen im Kopf. Geht aber nicht, gibt ja noch Klasse 5 und Klasse 6. Die gleiche Misere, die 6. Klässler erarbeiten ein Booklet über unsere Schule, auch hier wäre es besser, man könnte das in Ruhe mit ihnen anleiten und Tipps, Tricks, Phrasen im Unterrichtsgespräch erarbeiten. Klasse 5 hat auch an ihren Vokabeln gearbeitet, natürlich gibt es da ein Kind, welches noch immer kein Vokabelheft hat und 45 min lang komplett nichts gemacht hat. Dann gibt es andere, die den Buchausleihzettel noch immer nicht abgegeben haben bzw. verloren haben und deswegen kein Buch mit nach Hause nehmen dürfen… 😦

Es ist einfach frustrierend und ich werde keinem Kind gerecht, das macht mich traurig und unzufrieden. Da wir lehrwerksorientiert arbeiten und die Themen nun mal nicht jahrgangsübergreifend aufgebaut sind, weiß ich mir nicht anders zu helfen, ich schaffe es nicht alle Themen auf drei Jahrgangstufen umzubauen, dann könnte ich auch nicht die PC Software und die Whiteboard Übungen nutzen, die mir doch viel Entlastung anbieten. Die Idee mit den Lernwegen finde ich noch immer ganz gut, da sie zumindest einen Überblick bieten und den Kids auch Möglichkeiten der freien Arbeit anbieten. Die Umsetzung ist häufig jedoch sehr schwierig, zuviel Orgakram außenrum, fehlende Unterrichtszeit, fehlende Arbeitszeit und auch oftmals die mangelnde Rückmeldung/Unterstützung aus dem Elternhaus.

So musste ich heute mal loswerden, gibt bestimmt auch wieder bessere Tage…

Advertisements

Unsere 100 Tage Feier

IMG_9517

„….ach, das war der schönste Schultag bisher“, seufzte gestern eine meiner Erstklässlerinnen. Grins, kein Wunder, bei den vielen Süßigkeiten und leckeren Sachen, die es in der Monsterklasse gab. Es war ein schöner Tag und die vielen Vorbereitungen haben sich wirklich gelohnt. Anbei ein paar Eindrücke. Im Internet gab es noch so viele tolle Ideen und Anregungen, leider schafft man das alles gar nicht, man müsste das ganze Jahr 100 Tage feiern… 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Meine Arbeit mit dem Buchstabenweg

IMG_8289

Heute möchte ich etwas intensiver auf meinen Buchstabenweg für die Erstklässler eingehen, den ich ja auch in den Lernweg integriert habe. Die Vorlage dafür habe ich auf der http://www.zaubereinmaleins.de Seite gefunden. Ich habe diese ausgedruckt, laminiert und im Klassenraum an einer Fensterscheibe angebracht. Darunter befinden sich noch Bilder, mit den jeweiligen Aufgaben, und die Materialien, welche die Kids brauchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Buchstabenweg hilft den Kindern sich den jeweiligen Geburtstagsbuchstaben selbstständig zu erarbeiten. Sie haben ein Blatt (Tabelle), auf dem sie immer ankreuzen, was sie bei dem jeweiligen Buchstaben schon erledigt haben. Bei den Aufgaben geht es zunächst um das Hören, Sehen, Legen, Stempeln, Schreiben. Anschließend bearbeiten sie den Buchstaben in ihrem Arbeitsheft. Momentan arbeiten wir noch mit Einsterns Schwester, ab dem nächsten Jahr werde ich mich aber nach anderen Heften umsehen, da diese für die meisten meiner Schüler nicht geeignet sind und durch den Buchstabenweg sich die Kinder schon intensiv mit den Lauten auseinandersetzen, weswegen die „Lola“ zu umfangreich ist. Am Ende des Lernwegs befindet sich noch das ABC Heft. Hier gestalten sie zu jedem Laut eine Geburtstagseite. Sie schreiben den Groß- und Kleinbuchstaben mit mehreren Farben groß in die Mitte, malen, kleben, schreiben, stempeln etc. zu dem jeweiligen Laut.
Sowohl die „Lola“ als auch das ABC Heft finden sich auf dem Lernweg der Erstklässler wieder. Für jeden erarbeiteten Buchstaben bekommen sie einen je einen Sticker.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich bin  mit dieser Methode des Buchstabenlernens sehr zufrieden, vor allem durch die Jahrgangsmischung bei uns ist es wichtig etwas anzubieten, was die Kinder selbstständig erledigen können. Sie arbeiten sehr motiviert und haben das System schnell verstanden. Schwächeren Kindern biete ich zusätzliche Hilfen an. Ich habe in manchen Stunden einen Schulhelfer, der bewusst am Hören und Schreiben der Laute mit dem Kind arbeitet. Auch habe ich für einen Schüler erst einmal die „Lola“ komplett herausgenommen und durch etwas anderes ersetzt, weil sie inhaltlich einfach zu unübersichtlich und zu schwer ist. Mit dem Buchstabenweg kommt der Junge aber sehr gut zurecht… 🙂

Back to school

So, da bin ich wieder… Am Montag hat das neue Schuljahr begonnen, die Erstklässler kommen aber erst ab nächster Woche dazu. Ich war zwar sehr ruhig, aber nur weil ich fleißig vorbereitet habe. Mein Klassenraum war dank den Fensterputzern ein Mega Chaos, alles durcheinander, verstaubt, am Boden. Ich habe an zwei Tagen auch alles noch einmal hin und hergeschoben, soweit es möglich ist und den Raum neu organisiert, Leseecke, Spielregal, Deutsch- und Mathesachen neu einsortiert, aussortiert, umsortiert.

Ich fange ja mit den Lernwegen in Deutsch and und habe fleißig an Vorlagen für die Kids gebaut, nicht ganz so einfach mit Google Drive Power Point, 100 % zufrieden bin ich noch immer nicht, aber es mich Stunden gekostet, diese Pläne zu entwerfen und zu gestalten. Passend dazu gibt es nun viel neues Material, das laminiert, geschnitten, kopiert… werden muss. Ich plane feste Zeiten für Freies Schreiben und Lesen ein und das individuelle Arbeiten am Lernwortschatz. Es war also viel zu tun. Fotos und Materialien folgen, sobald ich wieder etwas mehr Luft habe…

Ferien…. Summer in the City!

Es ist offiziell… 😉 Seit gestern ist die Schule zu Ende und es liegen 6 freie Wochen vor mir… Ich kann es noch gar nicht glauben. Die nächste Zeit möchte ich mit Urlaub, Sport und Unterrichtsvorbereitungen für das kommende Schuljahr verbringen – exakt in dieser Reihenfolge! 😉 Zunächst wartet Sri Lanka auf mich, dann werde ich endlich meinen Reise-Blog wieder etwas aktiver nutzen.

Die zweite Hälfte der Ferien werde ich (hoffentlich) fleißig sein. Nachdem ich die Material- und Bücherlisten für das kommende Jahr schon den Eltern gegeben habe, kann ich mit der Arbeit beginnen. Ich möchte im kommenden Jahr in meiner JÜL 1-3 in Deutsch mit Lernwegen arbeiten, habe dafür auch schon Vorlagen ausgearbeitet, die aber noch nicht ganz fertig sind. Jede Klasse bekommt seine eigene Vorlage für die Lernwege. Außerdem werden noch differenzierte Ausgaben für ein paar Kids erstellt. Ds ist zunächst relativ viel Arbeit, aber wenn alles fertig ist, müsste es viel Erleichterung bringen und Zeit sparen. Teil der Lernwege werden offene Aufgaben (lehrunabhängig) und Zusatzaufgaben sein. Hier denke ich an z.B an Rechtschreibkarteien, Lesekarteien, Abschreibaufgaben, Klammerkarten und Leseaufgaben, die mit einer Aktion verbunden sind. Da muss ich fleißig suchen, sortieren und laminieren…

Weiterhin werde ich die Theaterstunden im nächsten Schuljahr erst einmal herausnehmen, man merkt die zwei fehlenden Deutschstunden doch sehr. Stattdessen möchte ich eine feste Lesezeit hinzunehmen, mit individuellem leisem Lesen und im Anschluss einem Eintragen in ein Lesetagebuch. Ein weiterer fester Bestandteil soll das freie Schreiben werden, Hierfür müssen die Eltern ein dickes A4 Buch besorgen, in das die Kinder Geschichten (frei erfunden oder mit Anregungen durch Bildern, Reizwörtern…) schreiben können. Die Texte möchte ich dann auch nutzen, um an einem individuellen Lernwortschatz zu arbeiten. Hierfür werde ich wahrscheinlich Lernwörterboxen vom AOL Verlag bestellen, passend zu unsere Klasse gibt es nämlich auch welche mit Monstern darauf… 🙂

Ich freue mich schon auf die Erneuerungen und die Planungszeiten… Bis dahin erst einmal:

HAPPY HOLIDAYS! 😀

Unglaublich, wie die Zeit rennt….

Ich kann es selbst kaum glauben, mein erstes Jahr an der neuen Schule ist fast vorbei…, vom Vertretungsstress, Meetings, Elterngespräche, Orgakram direkt rein in die Zeugnisse. Wir haben Indikatorenzeugnisse, die sparen Zeit beim Eintragen, sind ab auch etwas frustrierend, da keine Aussagen zum Sozialverhalten und zur Mitarbeit etc gemacht werden, Auch im kleinen Fließtext darf man keine Kritik äußern, Dinge benennen, an denen das Kind noch arbeiten muss. Gerade bei unseren Schülern finde ich es wichtig, da 85% des Schulalltags aus Erziehung, Regeln, Rituale einführen/einhalten bestehen, da kommt der Unterricht ja oftmals zu kurz. Oftmals hängen die Kreuze ja auch mit mangelnder Arbeitsbereitschaft, fehlenden Hausuafgaben etc zusammen. Im Moment wird schon heiß das neue Jahr diskutiert, die Erstklässler aufgeteilt und die Planungen für 2015/16 gemacht. In unserem Team wird zunächst einmal eine Lehrerin wegen Krankheit für 2-3 Monate ausfallen, raus aus dem Chaos, wieder rein in das Chaos…., oje. Auch von einer Mischung kann nicht die Rede sein. Momentan habe ich zwei deutsche Kinder, davon geht ein Jung in Klasse 3. Zum nächsten Jahr kommen wieder viele DAZ Kids dazu, 8 Schulanfänger, davon höchstens 2-3, deren Muttersprache Deutsch ist, eine nicht winfache Situation, drei Jahrgänge, inklusive Schule, Brennpunkt und hoher Migrationsanteil… Gerecht werden kann man da niemanden wirklich. Das Gute an der Geschichte ist, dass ich meine eigenen Materialien bestellen kann und etwas Vorbereitungsszeit habe, um entspannt einzusteigen und Sachen vorzubereiten… Das wird schon einmal eine große Hilfe sein…

Rückblick 100 Tage Schule

Es ist ein tolles Projekt, die Möglichkeiten für die Kids zu arbeiten und Neues zu lernen sind riesig, aber wenn die Rahmenbedingungen fehlen, dann ist es doch nur der halbe Spaß… Meine Co-Lehrerin konnte an dem Tag nur zwei Stunden in der Klasse sein, die erste Hälfte der ersten Stunde musste sie sich noch um eine Vertretung in der Parallelklasse kümmern, so dass schon der Einstieg etwas „einsam“ war. Für zwei weitere Stunden bekam ich einen Erzieher, der aber einen Lehrer doch nicht ersetzt und es auch nicht so einfach war, ihn einzubinden. In der letzten Stunde war ich ganz alleine… Eltern haben sich auch nicht zum Helfen angeboten, was ich wirklich schade fand, da dies sowohl für die Kids, als auch deren Eltern ein schönes gemeinsames Erlebnis gewesen wäre. Außerdem wären sie eine super Stütze für die Stationsarbeit gewesen. All dies machte den Tag dann unglaublich anstrengend und ich bin nicht zufrieden aus dem Projekt heraus gegangen. Schade…, viele Fotos konnte ich auch nicht machen, da ich einfach nicht die Zeit hatte. Vor allem das Stationslernen war sehr anstrengend. Da ich ja auch Kinder habe, die gerne ausbrechen, nicht selbstständig sind oder sein wollen, hatten sie in dieser Zeit genügend Zeit dafür. Es waren Stationen dabei, die auf eine Hilfe angewiesen sind, Stationen, an denen ein bisschen Kontrolle hilfreich gewesen wäre. Diese zu überblicken war alleine einfach nicht möglich. So bin ich etwas traurig und frustriert nach Hause. Momentan gibt es viele kranke Lehrer, Doppelsteckungen fallen weg, Vertretungsstunden fallen an, und dann noch die dreizügige Jahrgangsmischung. Da bin sogar ich kurz vorm Ausbrennen…

Trotzdem, hier die schönsten Momente und Tipps für die 100 Tage
a9 Morgenarbeit
– die Kinder basteln Kronen: „100 days smarter (www.teacherpayteacher.com)
– Mathe Freiarbeitsblätter zum Thema 100 (Finde die 100)
– Lesezeichen „100 days“

b) Frühstücksbuffet 100 Tage Schule
c) 100 Luftballons aufblasen
d) 100 sek lang seinen Namen schreiben
e) GA 100 Smarties abzählen und graphisch darstellen
– auch hier im Vergleich zu den Jahren davor haben die Kinder unruhiger zusammen gearbeitet. Viele haben keine Konzept gefunden, bei der Aufgabenstellung nicht richtig zugehört und 100 Smarties IM TEAM abgezählt, kaum Strategienutzung

f) Motivation und Spaß vieler Kids beim Stationstraining, wenn auch zu viel Chaos, da alleine

Die Unselbstständigkeit vieler meiner Schüler ist mir wieder extrem aufgefallen. Außerdem wurde immer wieder nachgefragt, weil viele bei der Aufgabenstellung einfach nicht zuhören, Aufgabenstellungen gar nicht oder nur grob lesen. Hier m

Diese Diashow benötigt JavaScript.

uss ich noch Wege und Methoden finden, um an diesen Dingen zu arbeiten

100 Tage Schule

So, heute ist es dann endlich soweit: Wir feiern den 100. Schultag. Räusper, ich glaube, wir haben uns etwas verzählt, da es schon sehr spät im Jahr ist. Aber durch die vielen Extraaufgaben, der ständigen Rennerei zwischen den Klassen ist es gar nicht so einfach, immer brav mitzuzählen und durchzustreichen. Außerdem bin ich ja „nur“ die Doppelsteckung in einigen Mathestunden, was Rituale und Routinen wirklich erschwert. Anders wird es eh dieses Jahr werden. Wir haben 5 Stunden geplant, leider hat sich kein Elternteil gemeldet und Hilfe angeboten. Meine Co-Partnerin kann nur die ersten beiden Stunden bleiben. In den nächsten beiden Stunden habe ich eine Erzieherin zur Hilfe, die allerdings auch sonst nicht in der Klasse ist. Das ist schon icht so einfach, da man eigentlich auf Hilfe bei der Stationsarbeit angewiesen ist. Für das Lesen der Wörter, die Sportübungen, dem Basteln etc… Man könnte natürlich die 3. Klässler als Helfer einbinden, aber ich möchte auch, dass diese die Stationen durchlaufen können, ist ja das erste Mal für die Kids. vielleicht mache ich es im nächsten Jahr anders

Diese Diashow benötigt JavaScript.

100 Tage Schule 2015

In weniger als einem Monat ist es wieder soweit. Wir feiern 100 Tage Schule. Die Kids sind langsam schon aufgeregt, da es ja ihre erste 100 Tage Feier sein wird. Sie erinnern mich auch immer wieder an das Abkreuzen der Tage, das durch den hohen Arbeitsaufwand und Lehrerwechsel gerne mal vergessen wird… Wir haben auch in diesem Jahr eine 100er Tafel unter dem Smartboard hängen. Jeder Schultag wird durchgestrichen und mit einem Strohhalm belohnt. 10 Strohhalme werden zu einem 10er gebunden. Trotz der Anschaulichkeit fällt es den Kindern der ersten und zweiten Klasse viel schwerer, den Hunderterraum zu verstehen, 10er und 1er auseinanderzuhalten und mit Hilfe der Tafel zu rechnen. Da ich aber auch nur in der extra Steckung in Mathe eingesetzt bin, kann ich auch nicht viel Zeit damit verbringen. Trotzdem ist es für viele Kids an meiner neuen Schule viel schwieriger mit Zahlen zu arbeiten, produktive zu denken und Zusammenhänge zu erkennen/zu verstehen.

Ich habe meine Ferien genutzt, um die 100er Woche und Stationsarbeit noch einmal neu zu planen und zu überarbeiten, da ich zum einen nun drei Jahrgänge habe und zum anderen auch die Klassengröße, den DAZ Anteil und die Lernausgangslage berücksichtigen muss. Es findet bei der Stationsarbeit eine vierfach Differenzierung statt:

Marienkäfer – Klasse 1
Sonnen – Klasse 2
Monde – Kinder, die zw Klasse 2 und 3 stehen
Sonnen – Klasse 3
Dank dem Zaubereinmaleins Wochenplangnerator konnte ich neue Stationszettel erstellen. Sie sind nicht perfekt, aber meine Schüler arbeiten schon länger mit diesen und sind dadurch an Symbole, Abkreuzen etc gewohnt.

Ich stelle die Materialien über Dropbox zur Verfügung.

https://www.dropbox.com/sh/2ru4j03zneuvf16/AAAzLpLf0Wfo5oQ5cyb7Yef-a?dl=0

https://www.dropbox.com/sh/rn9xslnbeho0hc9/AADA9_6aVzCmOFj-UOqvpbGwa?dl=0″ title=“100 Tage Schule 2″>

Vorläufiger Ablauf der 100 Tage

Tage VORHER
100 Wünsche: 100 Wörter in Gruppenarbeit schreiben (6 Kinder pro Gruppe)
100 Kette basteln, immer 10 in einer Farbe zum Aufhängen im Klassenraum
Kopiervorlage 100er Brille basteln
100er Maske basteln
Freies Schreiben: Wenn ich 100 bin
Arbeiten mit der Hundertertafel Klasse 2
Hausaufgabe: Bringe 100 Dinge mit in die Schule

Der große Tag
STUNDE 1
1) Freie Arbeit 100er AB’s
2) Luftballons aufblasen
3) Wie oft kannst du deinen Namen in 100 sek schreiben?
4) Wie lange dauern 100 sek (wenn Schüler glauben, sie sind vergangen, aufstehen)

Gemeinsames Frühstück (auch zum Thema 100)

STUNDE 2
100 Dinge präsentieren und aufhängen, die Schüler mitgebracht haben
Gruppenarbeit: 100 M&Ms zählen und nach Farben sortieren

Stunde 3/4
Stationslauf

Hier Links zum letzen Jahr:
https://arisgrundschulblog.wordpress.com/2014/02/18/100-tage-schule-100-days-of-school/