E-Learning im Englischunterricht

Bildschirmfoto 2017-08-24 um 09.25.00
Die Idee mit duolingo (https://schools.duolingo.com/) zu arbeiten, hatte ich bereits im letzten Schuljahr. Ich selbst nutzte die Seite, um meine Spanischkenntnisse wieder aufzufrischen, leider habe ich nach kurzer Zeit wieder aufgehört, da ich zu wenig Zeit dafür hatte…

Damals habe ich gesehen, dass die Seite auch kostenlose Angebote für Lehrer und Schulklassen hat. Allerdings musste man noch für jeden Schüler E-Mail Adressen haben, das war mir etwas zu kompliziert, weswegen ich die Idee dann erst einmal verworfen habe.

Vor ein paar Tagen bin ich wieder darauf gestoßen. Meine alten Versuchsklassen waren noch angelegt. Ich habe ein bisschen probiert und auch festgestellt, dass man nun die Schüler auch ohne E-Mail Adresse in seiner Klasse anmelden kann. Jedes Kind bekommt seinen eigenen Benutzernamen und ein Passwort, welche es dann über die Website zum Anmelden nutzen kann. Die Aufgaben sind differenziert aufgebaut. Man kann ganz ohne Sprachkenntnisse starten und bekommt dann immer Aufgaben, die zum jeweiligem Leistungsstand passen. Es gibt Tests, die helfen, den Lerner richtig einzuordnen. Es ist sehr motivierend aufgebaut, da man Punkte sammeln kann (die man dann gegen etwas eintauschen kann, das muss ich mir noch genauer ansehen) und auch den Fortschritt immer verfolgen kann.

Ich als Lehrerin kann den Fortschritt der Schüler beobachten und auch einsehen, woran sie arbeiten. Man kann auch Aufgaben erstellen, die die Schüler in einem bestimmten Zeitraum bearbeiten müssen.

Ich werde es zunächst un meiner jahrgangsgemischten Englischklasse 4-6 ausprobieren und habe auch Duolingo in die Lernwege integriert. Wir haben eine Computerstunde pro Woche. In dieser konnten die Kinder an der Software unseres Schulbuches arbeiten. Nun wird es auch die Möglichkeit geben, mit Duolingo zu arbeiten. Natürlich kann dieses Programm auch zuhause genutzt werden. Ich bin gespannt, wie gut es funktionieren wird…

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Ein bisschen ruhig hier… ;)


Die letzten Wochen vor den Ferien waren noch einmal sehr stressig: Zeugnisse, Chaos sortieren, Bücherlisten, Bestellungen Elternabende, Ausflüge, Schulübernachtung, Klassenraum leer räumen (für die Grundreinigung :/) … Teilweise habe ich auch schon neue Lernwege für einige Kids erstellt und sie haben schon daran gearbeitet. Die Schere war in diesem Jahr besonders groß, was eben auch noch mehr Differenzierung bedeutet. Bin gespannt, was das neue Schuljahr mit sich bringt. Ich gebe vier Kinder ab, bekomme fünf Erstklässler.
Heute ist mein letzter Urlaubstag in den USA, morgen gehts schon wieder nach Hause. 😦 Natürlich war ich wieder fleißig bei Lakeshore Learning, Target und Dollar Tree für die Schule shoppen. Ich freue mich schon, die neuen Sachen zu nutzen, von Pocket Charts über kleine Geschenke und Sammelkarten für die Schüler ist alles dabei. Ein paar Lehrerfotos habe ich auch gemacht. 😉

Die Ruhe vor dem Endspurtstorm ;)

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Im Moment schaffe ich es leider sehr wenig hier zu schreiben, was aber eher damit zu tun hat, dass ich schon fleißig für das kommende Schuljahr recherchiere, kopiere, drucke, laminiere und und und…

Ich arbeite jetzt schon im 2. Jahr mit den Lernwegen im Deutschunterricht (ein Jahr auch im Englischunterricht der JÜL 4-6) und je länger ich diese nutze, desto ambitionierter bin ich, sie zu perfektionieren.

Es gibt drei „Haupt“-Lernwege jeweils für die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3. Da unsere Schule zum einen eine inklusive Schule ist, aber auch viele Kinder mit Migrationshintergrund hat, reichen diese natürlich nicht aus. Um den Kids wirklich gerecht zu werden, muss man auch hier noch einmal differenzieren. Ich glaube, in diesem Jahr waren es insgesamt 12 verschieden Lernwege. Das dauert sehr lange in der Vorbereitung. Deswegen mache ich mir auch jetzt schon Gedanken und bereite die Lernwege vor. Zwei Kids aus meiner jetzigen ersten Klasse sind auch schon mit ihren Lernwegen für Klasse 1 fertig und haben neue bekommen 🙂

Was ist neu/anders? Hier ein paar Beispiele:

Rechtschreibtraining
Das Rechtschreibtraining wurde nun auf meinem Deutsch Lernweg für die Zweit-und Drittklässler erweitert. Da die meisten Kinder meiner 1-3 mit den Flex und Flora Heften arbeiten, habe ich die zu übenden Laute/Buchstabenverbindungen in der Reihenfolge nach den Heften gewählt. Für jeden gibt es nun eine eigene Spalte, in der die Kids 1-2 Sticker (abh. von der Häufigkeit) sammeln können. Die angebotenen Aufgaben dafür sind unterschiedlich vom Schwierigkeitsgrad. Hier können die Kinder (manchmal auch mit meiner Unterstützung wählen).

Ich habe Dank der grundschulblogs.de Seite viele tolle Materialien entdeckt, die ich mit einbauen kann, u.a. fand ich die Rechtschreibkiste bei der Materialwiese (http://materialwiese.blogspot.de/2017/01/rechtschreibkiste-in-der-grundschule.html) richtig super und habe nun begonnen, auch eine zu erstellen. Materialien dafür habe ich unter anderem auch bei der Ideenreise (http://ideenreise.blogspot.de/) gefunden. Vielen Dank dafür!
Auch nutze ich hier den LÜK Kasten und Paletti Aufgaben (https://verlage.westermanngruppe.de/spectra/artikel/A900/PALETTI-Lernpalette).

Grammatik/Sprache
Weiterhin habe ich Grammatik (Sprache) differenzierter mit eingebaut. Für diesen Bereich habe ich neue Lernkarteien und Übungen, passend zu den Themen in den Flex und Flora Heften gesucht (auch in verschiedenen Schwierigkeitsstufen). Klasse 2 beschäftigt sich u.a. mit den Wortarten und den Satzarten, während Klasse 3 auch an der wörtlichen Rede und der Satzstellung arbeiten wird.

Lesen und Tun
Die Spalte Lesen und Tun behalte ich eigentlich unverändert bei. Allerdings bin ich auch hier am Suchen und Bereitstellen von neuen Materialien, v.a. für die 3. Klässler fehlen hier noch ein paar Übungen. Die Anzahl der zu bearbeitenden Aufgaben reduziere ich aber durch die neuen Aufgabenfelder. Hier nutze übrigens ich auch die LÜK Kästen (3 Aufgaben ergeben 1 Sticker).

Bei den zusätzlichen Arbeitsheften habe ich mich weiterhin für die Indianerhefte vom Klett Verlag entschieden. Die Auswahl der Hefte und die unterschiedlichen Themen finde ich super, es gibt auch inklusive Hefte zu verschieden Bereichen des Deutschunterrichts. Hier wähle ich unterschiedliche Hefte für die Lernwege, abh. vom jeweiligen Schüler.

Klammerkarten
Auch diese bleiben dabei, für die 3. Klässler werde ich aber neue bestellen. Außerdem hoffe ich, dass noch Geld für Förderkarten überbleibt…

Soviel erst einmal zu meinen Lernweg Update. Ich hoffe, bald habe ich wieder mehr Zeit zu bloggen!!!! 🙂

100 Tage Woche…

img_3695

Haha, jedes Jahr das gleiche Problem, die 100 Tage scheinen sehr spät zu sein… Haben wir uns doch verzählt?!? Egal, diesen Donnerstag ist es nun endlich wieder soweit, wir feiern den 100. Schultag… Die ganze Woche dreht sich aber in unserer Monsterklasse rund um die 100. Das Buch für die 100 Schultag durften die Kids schon letzte Woche vorbereiten (A3 Papier falten, gestalten und dann kommen alle Arbeiten hinein, am Ende wird es noch getackert und fertig)

Los ging es heute mit dem Sportunterricht, hier wurden verschiedene Übungen gemacht, die 100 Sekunden lang dauerten, vom Stehen wie eine Statue bis zum 100 Sekunden lang andauernden Unterarmstütz war alles dabei. Wie im letzten Jahr hatten die Kids einen Stationszettel auf dem sie ihre Ergebnisse eintragen konnten:

https://drive.google.com/open?id=1uB1MyKi44NHLVv2EOQWs5qTIx-lR-hXiJ-YL6dGHSOc

Im zweiten Teil der Doppelstunde haben 100 Sportübungen gemacht, immer 10 mal die gleiche Übung, zack, gleich das Einmaleins mit in die Sportstunde gebracht. Auch hier hatten die Kids einen Zettel zum Eintragen:

https://drive.google.com/open?id=1HH4A-y3NAM_6Zwk2SoU7rYOHT0A3YGtEJ2w1gnjKAHU

Nach der Frühstücks- und Hofpause ging es gleich weiter. In unser Freien Schreiben Stunde ging es heute ans Reflektieren der ersten 100 Tage des Schuljahres. Das Arbeitsblatt gab es zweifach differenziert (müsste auch als download bei meinen Dateien vom letzten Jahr verfügbar sein).

Danach ging es in die Gruppenarbeit, immer 3-4 Kinder gemischt aus den unterschiedlichen Jahrgängen. Das AB stelle ich hier zur Verfügung (ich habe es auf A3 kopiert):

Die Kids sollten 100 Wörter sammeln, diese aber sortiert nach Nomen, Verben, Adjektive und sonstige Wörter.

Den Arbeitsprozess und die Strategien der unterschiedlichen Gruppen zu sehen, war super interessant. Auch wie die Erstklässler mit einbezogen wurden:

https://docs.google.com/document/d/1S_sms8J3NpAkDKcR79eJMfeX2owPOl-UNZ1WQ2zYbRE/edit?usp=sharing

Gruppe 1
– alle haben gleichzeitig geschrieben und zunächst durcheinander die Wörter
einsortiert

Gruppe 2
– hier wurde erst ewig lang diskutiert, was denn nochmal Adjektive seien, trotz Tipps und Hinweise ging es (zum Glück nur) in dieser Spalte nur seeeeeeeehr langsam und unsicher voran

Gruppe 3
– hier wurde das Blatt herumgereicht und die Spalten hintereinander abgearbeitet, bei den Nomen „durften“ immer die Erstklässler zuerst ihre Vorschläge nennen, auch teilweise aufschreiben

Gruppe 4
– aller Anfang ist schwer, so richtig zusammengefunden haben die Kids erst einmal nicht…, dann aber gab es einen Wendepunkt und es klappte super:
ein Mädchen hat immer geschrieben, die anderen „mussten“ sich melden, wenn sie ein Wort wussten (das sah auch super witzig aus, wie eine Mini Lehrerin und ihre Schüler)

Gruppe 5
– auch hier wurden die Spalten nacheinander abgearbeitet.

Eine 6. Gruppe gab es heute nicht, da einige Kinder in Lerngruppen bzw krank waren…

Den Kids hat das Arbeiten in der Gruppe sehr viel Spaß gemacht, die meisten haben sogar ihre Snackzeit zwischendurch vergessen. Sie waren unglaublich motiviert.

Kann ich nur weiterempfehlen! 🙂

Sportunterricht, Zirkeltraining vereinfacht

bildschirmfoto-2017-02-01-um-11-06-24Heute gibt es noch einmal einen vereinfachten Laufzettel mit den Stationen für das Zirkeltraining. Hier habe ich mit Tiersymbolen zum Finden und Eintragen der jeweiligen Station gearbeitet. Man kann auch auf das Zählen der einzelnen Wiederholungen verzichten und nur die jeweilige Station ankreuzen lassen. Die Stationen sind in dem letzten Blogartikel erklärt. So kann man dies auch schon in Klasse 1 durchführen.

https://drive.google.com/file/d/0B_h9DMjOlFpMZWNDeU5BcEZLZ0k/view?usp=sharing

Einfaches Zirkeltraining Klasse 1-3

JÜL im Sportunterricht ist eine echte Herausforderung, wenn man nicht immer nur Spiele oder Staffelläufe macht. Die Voraussetzungen der Kids sind sehr unterschiedlich, Bewegungsabläufe, Grobmotorik, Ausdauerfähigkeit …

Im Buch „Sportstunden-schnell und klar (3./4.Klasse)“ vom Persen Verlag habe ich ein Zirkeltraining gefunden, dass gut für mehrere Altersstufen durchführbar ist und auch schnell auf- und abgebaut ist. Ich habe es ein bisschen an meine Klasse angepasst, Aufwärm- und Abschlussphase verändert, und einen Laufzettel für die Kids zum Orientieren und Mitzählen erstellt. Da dieser drei Runden beinhaltet, kann man das Zirkeltraining in einer späteren Sportstunde erneut aufgreifen und die Kids können ihre Ergebnisse vergleichen, haben vielleicht auch den Ansporn mehr Wiederholungen zu schaffen (grins, hier merkt man wieder, dass ich Kinder CrossFit coache 😉 )

Pro Station haben die Kids eine Minute gearbeitet, dann gab es eine kurze Pause zum Aufschreiben der Wiederholungsanzahl und zum Wechsel. Eine Zusatzstation (Sternchen) gab es auch noch, auf einem kleinen Schwebebalken (auch eine umgedrehte Bank funktioniert hier gut) durften verschiedene Balanceübungen ausprobiert werden.

bildschirmfoto-2017-01-24-um-21-14-33

Zu den einzelnen Stationen:
1) Hier geht es nur darum, so viele Seilsprünge wie möglich zu machen, wie die Kinder springen, ist ihnen selbst überlassen.
2) Eine schöne Kraftübung: Hüftheben. Auf den Rücken legen, Hüfte anheben und ein Ball wird durchgereicht, jede Umrundung ein Punkt.
3) Vier bis sechs Matten liegen längs hintereinander. Die Schüler machen immer eine Bahn Hock-Strecksprünge, die anderen Kinder an der gleichen Station kontrollieren, ob diese auch richtig ausgeführt werden und zählen mit.
4) Einmal die Sprossenwand hinaufklettern, die Wand berühren und wieder hinunter klettern zählt als eine Wiederholung (wir haben je zwei Sprossenwände nebeneinander, was perfekt ist).
5) Die Schüler liegen in Rückenlage, Unterschenkel auf dem kleinen Kasten ablegen und dann immer Oberkörper anheben und den Kasten berühren. Jede Wiederholung wird gezählt.
6) 4×4 Meter mit vier Hütchen markieren, eine Runde zählt als eine Wiederholung.
7) Die Kinder liegen auf dem Bauch (Superman Position), und heben einen Medizinball auf die Bank und wieder zurück auf den Boden. Auch hier einfach die Wiederholungen zählen
8) Eine Linie markieren, den Ball mit beiden Händen kräftig an die Wand der Turnhalle werfen. Jeder Treffer an der Wand zählt als eine Wiederholung.

Man kann unterschiedliche Bälle bereitlegen, sodass die Kinder frei wählen können. es muss auch nicht jedes Kinde mit einem Medizinball arbeiten. Für manche Kinder ist ein einfacher Ball erst einmal genug.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Link zum Laufzettel:

https://drive.google.com/file/d/0B_h9DMjOlFpMeGJmLU9sYlQxelU/view?usp=sharing

Englisch JÜL

Heute war wieder so ein frustrierender Englisch Klasse 4-6 JÜL Tag….
Normalerweise arbeite ich von zu Hause aus, jedoch hatten wir gestern bis 17:00 Uhr eine Weiterbildung und ich eine Stunde Puffer zwischen Unterricht und Workshop, die wollte ich nutzen, um ein bisschen Englisch vorzubereiten.

Die Kids haben heute einen Workplans bekommen, per Hand geschrieben, weil seit 3 Tagen das Internet an unserer Schule und nun auch die (zwei uralten) Computer im Lehrerzimmer nicht mehr funktionieren und ich habe ein schlechtes Gewissen…

An unserer Schule gibt es viele Kids nichtdeutscher Herkunft, erst gestern ist ein Schüler aus der Willkommensklasse dazu gestoßen, Jahrgangsstufe 6, allerdings ohne Englisch Kenntnisse. Integriere ich ihn in den Lernstoff für Klasse 4 ist dies nicht mehr altersgemäß, Klasse 5 hat schon Vorerfahrung und fast 2 Monate Englischunterricht, Klasse 6 geht inhaltlich gar nicht. Differenziere ich ihn komplett heraus, wie soll ich ihn dann in den Englischunterricht integrieren…, dann findet er noch schwieriger Anschluss an seine Mitschüler bzw. ist völlig auf sich gestellt und arbeitet nur Aufgaben ab…

Die Viertklässler haben zum ersten Mal an ihren Lernwörtern zum Thema “ Time“gearbeitet. Normalerweise muss man dies ganz in Ruhe einführen, Spiele dazu machen…, ich habe so viele Ideen im Kopf. Geht aber nicht, gibt ja noch Klasse 5 und Klasse 6. Die gleiche Misere, die 6. Klässler erarbeiten ein Booklet über unsere Schule, auch hier wäre es besser, man könnte das in Ruhe mit ihnen anleiten und Tipps, Tricks, Phrasen im Unterrichtsgespräch erarbeiten. Klasse 5 hat auch an ihren Vokabeln gearbeitet, natürlich gibt es da ein Kind, welches noch immer kein Vokabelheft hat und 45 min lang komplett nichts gemacht hat. Dann gibt es andere, die den Buchausleihzettel noch immer nicht abgegeben haben bzw. verloren haben und deswegen kein Buch mit nach Hause nehmen dürfen… 😦

Es ist einfach frustrierend und ich werde keinem Kind gerecht, das macht mich traurig und unzufrieden. Da wir lehrwerksorientiert arbeiten und die Themen nun mal nicht jahrgangsübergreifend aufgebaut sind, weiß ich mir nicht anders zu helfen, ich schaffe es nicht alle Themen auf drei Jahrgangstufen umzubauen, dann könnte ich auch nicht die PC Software und die Whiteboard Übungen nutzen, die mir doch viel Entlastung anbieten. Die Idee mit den Lernwegen finde ich noch immer ganz gut, da sie zumindest einen Überblick bieten und den Kids auch Möglichkeiten der freien Arbeit anbieten. Die Umsetzung ist häufig jedoch sehr schwierig, zuviel Orgakram außenrum, fehlende Unterrichtszeit, fehlende Arbeitszeit und auch oftmals die mangelnde Rückmeldung/Unterstützung aus dem Elternhaus.

So musste ich heute mal loswerden, gibt bestimmt auch wieder bessere Tage…

Die erste Schulwoche ist (fast) vorbei…

…heute ist in Berlin noch die Einschulung angesagt. In diesem Jahr ist es nur ein kleiner Zuwachs von 5 Kids. Grins, das klingt sehr entspannt. Hier kommt eine der Vorteile des jahrgangsübergreifenden Unterrichts zu Tage, die Eingewöhnung „der Neuen“ läuft um einiges einfacher ab. Die Großen zeigen den Kleinen sehr schnell, wie alles funktioniert. Rituale und Routinen müssen nicht komplett eingeführt werden, sondern werden durch die anderen Kids vorgeführt und meistens von den Erstklässlern problemlos übernommen. Das Führen der Hausaufgabenhefte, unsere Verhaltensleiter, Kinositz, Toilettenpass und und und werden so schnell übernommen. Voll toll! 🙂

Mein Klassenraum ist nun auch fast fertig, ein paar Kleinigkeiten müssen noch angepasst werden, die Schulbestellungen mit neuen Materialien ist leider noch nicht raus, naja und es gibt immer wieder etwas zu tun.

Sowohl in Deutsch als auch in Mathe werden die Kids mit Lernwegen arbeiten, ich bin sehr gespannt wie diese funktionieren werden. Meine Deutsch Lernwege sind fast fertig, ich glaube, es gibt neun verschiedene Versionen davon – Hallo Differenzierung -, sodass jedes Kind hoffentlich die richtigen Aufgaben für das neue Schuljahr hat. Ich werde die Lernwege aber erst dann dem jeweiligen Kindern geben, wenn die alten beendet sind. Mir ist es wichtig, dass die Materialien und Aufgaben noch beendet werden, bevor etwas Neues begonnen wird…

Ein paar Bilder füge ich noch bei, freies Schreiben über die Ferien und Superhelden Ziele für das neue Schuljahr. Sehr spannend zu lesen als Einstieg in das neue Jahr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch immer Ferien…

IMG_1740

…., deswegen geht es sehr ruhig auf meinem Blog zu. 😉 Aber morgen werde ich den Vormittag nutzen, um mir einmal das Chaos im Klassenraum anzuschauen und ein bisschen vor Ort vorzubereiten. Am Mittwoch ist der erste Pflichttag für die Lehrer. So richtig in Arbeitsstimmung bin ich aber noch nicht, es dauert immer so lange, bis man den Job hinter sich lässt und dann ist es auch schon wieder vorbei mit der freien Zeit.

Eine ganz coole Sache habe ich aber in den letzten Tagen entdeckt, ist aber eher was für ältere Schüler, ich werde es für meine Englischklasse 4-6 ausprobieren:

https://schools.duolingo.com

Es ist ein kostenloses Sprachenlernprogramm, dass es nun auch für Schulen gibt. Man kann Klassen anlegen und danach auch gucken, woran die Kids gearbeitet haben. Es gibt Möglichkeiten, Aufgaben für die Schüler zu erstellen und auch das Programm im gemeinsamen Klassenunterricht zu nutzen. Wenn die ersten Chaoswochen in der Schule vorbei sind, werde ich es einmal ausprobieren und dann auch eine Rückmeldung dazu geben, bin ja gespannt. Jetzt erstmal:

HAPPY SUNNY SUNDAY 🙂

Rückblick auf das vergangene Schuljahr….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Uiuiui, jetzt sind sie tatsächlich da – die lang ersehnten Sommerferien. 😉 Ja, und was passiert, um 6:30 Uhr war ich wach… :/ Meine innere Uhr funktioniert prima, leider auch in den Ferien. Naja, dafür habe ich endlich einmal Zeit auf das vergangene Schuljahr zu blicken und meine neu eingeführten Lernwege in Deutsch kritisch zu beäugen… 😉

Ich werde diese auf jeden Fall beibehalten. Die Selbstständigkeit, die dank diesem Konzept in der Klasse entstanden ist, finde ich wirklich toll. Die Kids arbeiten individuell an ihren Aufgaben, können oftmals wählen, woran sie arbeiten möchten. Vielleicht nenne ich die Vorlage für die Lernwege im neuen Schuljahr „Lernreise“, das passt irgendwie besser. Mal gucken…

In den letzten Wochen habe ich im Internet nach neuen und passenden Materialien für die Lernwege im kommende Schuljahr geschaut. Für meine inklusive DAF, JÜL Klasse 1-3 gab es dann gestern 10 verschiedene Bücherlisten. Mir ist es wichtig jedem Kind so einigermaßen gerecht zu werden, die Schere in meiner Klasse ist extrem groß. Einige Materialien haben sich als sehr gut erwiesen, andere finde ich zu langweilig, zu schwierig, zu leicht etc. Auch ändert sich mit jedem Jahrgang das Niveau der Kinder, was für meine 2. Klässler im letzten Schuljahr super war, macht nun für einige Schüler überhaupt keinen Sinn, weil es zu einfach ist. Ich habe ein paar Aufgaben für Kinder im Laufe des Schuljahres herausgenommen, neue Aufgaben/Arbeitshefte dazu genommen, da man vor allem die Erstklässler erst kennenlernt. Bei manchen Kindern hat sich eine Lernschwäche herauskristallisiert, da mussten neue, einfachere Aufgaben her.

Die Spalte „Lesen und Tun“ ist sehr beliebt. Hier biete ich im Klassenraum ja die unterschiedlichsten Aufgaben auf verschiedenen Niveaustufen (Durch Farben und Anzahl der Klebetiketten)an. Es darf alleine, aber auch manchmal mit einem Partner gearbeitet werden.

Die Klammerkarten werden auch bleiben, diese machen den Kindern viel Spaß und Freude.

Beim Lehrwerk habe ich mich für alle 3 Jahrgangsstufen für Flex und Flora entschieden. Ganz sicher, ob es die richtige Wahl ist, bin ich mir noch immer nicht, aber das wird man dann sehen. Zwei Kinder werden mit der ABC Lernlandschaft arbeiten. Sie wiederholen die Aufgaben der Klasse 1 und ich glaube, sie werden damit sehr gut zurecht kommen. Sie haben schon Vorerfahrungen, was ihnen beim selbstständigen Erarbeiten/Wiederholen der Laute helfen wird.

Für Klasse 2 und 3 wird es die Spalte „Rechtschreibtraining“ geben. Hier dürfen Karteien zu bestimmten Phänomenen gemacht werden, aber auch Abschreibkarteien oder Schreibschriftübungen.

Weiterhin habe ich mich für die Indianerhefte vom Klett Verlag entschieden.
Hier habe ich tolle Hefte gefunden, die zum selbstständigen und offenen Arbeiten anregen…

https://www.klett.de/lehrwerk/indianerhefte/produktuebersicht

Die Vorlagen für die Lernreisen werden wahrscheinlich erst nach meinem USA (Juhuuuuu) Road Trip Urlaub entstehen, ein bisschen Pause und Ruhe muss ich mir auch gönnen, damit ich wieder mit frischer Tat ans Werk gehen kann.

Eine Idee spinnt mir noch im Kopf herum: Ich möchte gerne im Englischunterricht 4,5,6 auch mit Lernwegen arbeiten. Ich schaffe es einfach nicht, ein Thema für alle 3 Klassen plus extra Aufgaben für die Förderkinder zu erstellen. Deswegen habe ich mich entschieden, lehrwerkgebunden zu arbeiten. Leider überschneiden sich da die Themen kaum, trotzdem hilft es mir bei der Planung, da ich nicht alles individuell vorbereiten muss. Ich werde aber versuchen im kommenden Schuljahr auch im Fach Englisch (neben den mündlichen Phasen) mit Lernwegen zu arbeiten, an denen sich die Kids nach oben hangeln können. 100 Prozent glücklich bin ich damit natürlich auch nicht, weil ich immer noch glaube, dass Englisch altershomogen unterrichtet werden sollte, unser Rahmenplan ist auch gar nicht darauf eingestellt…, mmh. Naja, wieder ein anderes Thema.

HAPPY HOLIDAYS!!!!!!!