Kreatives/Freies Schreiben

Wichtig dafür ist eine anregende und entspannte Lernumgebung, Anreize schaffen, die den Kindern Spass machen und einen besonderen Moment schaffen. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man pro Woche eine feste Zeit für das Freie Schreiben einplanen und dann die Rituale und Routinen auch beibehalten.
Jedes Kind bekommt ein besonderes Heft zum Hineinschreiben und es gibt such besondere Stifte, die nur in dieser Stunde benutzt werden dürfen (besonders schöne Bleistifte, farbige Fineliner…) Auf dem Tisch stehen Kerzen (gerne auch diese Fake Kerzen wegen den Sicherheitsbestimmungen), Kekse und es gibt Tee oder Kakao. Im Hintergrund läuft leise Musik (ich liebe Spotify). Das Thema wird im Kreis besprochen. Es gibt unzählige Schreibanlässe, von persönlichen Erlebnissen, über Fantasiegeschichten,Reizwörter…

Anbei ein paar Beispiele:

Tier

Stelle dir vor du bist ein Tier. Welches Tier möchtest du sein? Erzähle aus deinem Leben.

Zaubergarten

Denk an einen Zaubergarten, und beschreibe ihn.

Verwandlung

Verwandle Dich in ein Tier, und beschreibe seine Abenteuer.

Schlüssel

Du hast einen Schlüssel in der Hand, öffne damit eine geheime Tür. Schreibe auf, was Du hinter dieser Tür findest.

Erwachsen sein

Wie stellst du dir dein Leben als Erwachsener vor? Beruf? Familie? Leben?

Magischer Ring

Steck Dir einen Zauberring an den Finger, und überlege Dir, was Du Dir wünscht, und schreibe das auf.

Unsichtbar

Du kannst Dich unsichtbar machen. Beschreibe, was Du dann tust.

Das Jahr 2020

Schreibe deinen Tageslauf vom 3. Januar 2020.

Riesenland

Stell dir vor, du landest in einem Riesenland. Was erlebst du dort als Zwerg?

Comic

Überlege eine neue Episode/ Geschichte zu deiner liebsten Comic-Figur.

Science Fiction

Beginnt eine Zukunftsgeschichte mit dem Satz: „Es war an einem Montagmorgen im Jahr 2010…“ Jeder schreibt in der Runde einen Satz, knickt das Papier um und gibt den Text weiter. Der letzte der Gruppe schreibt den Schlußsatz.

Raumfahrt 

Erzähle eine Geschichte von einem Astronauten und was er auf seiner Fahrt durch das Weltall oder bei der Landung auf einem unbekannten Planeten erlebt.

Zwergenland:

Stell dir vor, du landest in einem Zwergenland. Hier bist du der Riese. Schreibe eine Geschichte, wie du dort hingelangt bist und was du dort erlebst.

Phantasia

Denke dir ein Land aus, dass es nur in deiner Phantasie gibt. Erzähle, wie es dort zugeht. Überlege dir auch einen guten Namen für das Land!

Piraten

Denke dir eine Abenteuergeschichte aus, in der die Erlebnisse eines gefürchteten Piraten und seiner Crew erzählt werden.

Burg Schreckenstein

Eine Klasse fährt zur Klassenfahrt in die Burg Schreckenstein. Was erleben die Kinder dort? Erzähle!

Ein Kobold in der Schule

Ein unsichtbarer Kobold bringt in der Schule alles durcheinander. Erzähle, was er anstellt und wie die Kinder und Lehrer reagieren.

Wettkampf

Erzähle von einem Wettkampf (Wettlauf, Radrennen, Malwettbewerb). Schreibe, wie ein Kind daran teilnimmt, wie sehr es sich bemüht, was es dafür tut und ob und was es am Ende gewinnt.

Haustier: Erzähle von einem Haustier, das du hast oder das du gerne hättest. Millionär: Schreibe darüber, was du tun würdest, wenn du ein Millionär wärest.
Roboter: Beschreibe einen Roboter, den du selbst erfunden hast. Was kann er alles? Forscher-Expedition: Überlege dir etwas, wonach die Forscher suchen wollen. Überlege auch ein Land. Was passiert auf der Expedition? Schreibe eine spannende Geschichte darüber
Advertisements

100 Tage Schule – 100 Days of School

Das Konzept
Die Idee 100 Tage Schule zu feiern, habe ich aus meinem Jahr in den USA mitgebracht. Dort wird es vor allem im Kindergartenjahr (welches vergleichbar mit unseren ersten Klasse  oder Vorschulklassen ist) und in der ersten Jahrgangsstufe genutzt, um den Hunderterraum kennzulernen und vielfältige Übungen und Aufgaben mit den Kindern durchzuführen. Spielerisch begreifen so die Kinder schon oftmals sehr früh, wie man in Zehnerschritten zählt, verstehen Einer und Zehner schneller und können Verknüpfungen vom Zahlenraum 10 zum Zahlenraum 100  herstellen. Weiterhin ergeben sich viele andere Möglichkeiten, wie der Bezug zu Kalender (Wochentage; Monate), Zahlenvergleich, Addition und Subtraktion. Vor allem  im jahrgangsübergreifenden Unterrichten profitiert von diesem Modell. Meine Erstklässler verstehen viel früher den Zahlenraum 100 und finden sich auch mit größeren Zahlen zurecht. Durch das begleitende Forschen mit Zahlen in unserem Forscherheft probieren sie dies auch aus und nutzen Zahlen über der 20 hinweg, um mit diesen zu spielen und zu rechnen.

Durchführung
Das Zählen der Schultage ist Teil der Morgenroutine. Ich empfange meine Schüler im Klassenraum mit Musik und einer kleinen Morgenaufgabe (Freiarbeit, Malblätter, kleine Aufgaben vom Vortag, die noch beendet werden müssen, Lesezeit…). Nach 10-15 Minuten treffen wir uns immer im Kinositz, begrüßen uns und besprechen unseren Tag. Dann kreuzen wir den Schultag ab.  Hierfür hängt eine vergrößerte 100er  Tafel im Klassenraum (Tafelnähe). Jeden Morgen darf ein Kind (das Kind vom Vortag sucht ein neues Kind aus, kann aber auch durch Losverfahren entscheiden werden, abh. von der Klassenstruktur) eine Zahl wegstreichen und gleichzeitig einen Strohhalm in eine Tasche/Beutel etc. legen. Nach jedem vollen Zehner werden die Strohhalme gebündelt und ermöglichen dadurch auch den Zugang zum Zehner und Einer lernen. Am 100. Tag gibt es dann die 100 Tage Party.
Ich habe in diesem Jahr auch die Tage vorher genutzt: Klassendekoration, 100er Brillen, Kronen, schätzen und zählen von Mengen, Rechnen mit der 100, Freies Schreiben (1. Dornröschen und der Hundertjährige Schlaf; 2. Wenn ich 100 Jahre bin)… Weiterhin habe ich kleine Es finden sich zahlreiche Ideen im Internet, vor allem auf amerikanischen Websites, auch Pinterest (http://www.pinterest.com/allison_drake/100th-day-of-school/)  verweist auf viele großartige Seiten.
Der große Tag
Die Freude und die Motivation der Kinder ist riesig. Sie zählen die Tage bis zum großen Tag und zeigen eine unglaublich Begeisterung für alle Übungen rund um die 100. Ich nutze den kompletten Tag als Projekttag, lade die Eltern ein, bitte um Mithilfe.
Der Einstieg erfolgt mit einem Frühstück/Frühstücksbuffet (gerne mit Eltern). Wenn möglich sollen die Eltern etwas mit 100 mitbringen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Käsewürfel in Form einer 100, Muffins mit einer 100 darauf, Salat mit einer 100er Dekoration,  Kuchen mit der 100… Davor, währenddessen und danach  kann man kleine Aktivitäten rund um die 100 mit den Schülern machen, z.B. 100 Luftballons aufblasen, den eigenen Namen in 100 Sekunden so oft wie möglich aufschreiben, abschätzen wie lange 100 Sekunden dauern…
Nach dem Frühstück und einer Hofpause geht es in die Gruppenarbeit, mit der Aufgabe 100 Smarties/M&Ms/Jelly Beans… abzuzählen und diese nach Farben sortiert in ein Säulendiagramm einzuzeichnen. Den Abschluss des Tages bildet ein Stationslauf, der unzählige Möglichkeiten bietet und viele fächerübergreifende Aspekte. Auch hier können Eltern mithelfen, Stationen betreuen, was sowohl die Elternarbeit unterstützt als auch den Lehrer entlastet.
Ich lade meinen diesjährigen Laufzettel hoch an, passe diesen aber immer an Klassenstruktur und Voraussetzungen an: jahrgangsübergreifend, Klasse 1 und 2, 14 Schüler.
Abschließend kann ich nur sagen, wie viel Freude die Kinder und auch ich als Lehrerin habe. Der Lerneffekt ist groß und das Projekt ein Schulerlebnis, das die Kinder nicht so schnell vergessen werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Valentinstag

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein bisschen Mathematik, Schreiben und Sozialkompetenz. Valentinstag eignet sich für alle diese Dinge. Jedes Kind hat einen Namen gezogen. Das war sein Valentine für die Karte. Ich habe Titel und einen möglichen Anfang an die Tafel geschrieben und dann den Kindern ide Möglichkeit gegeben ihre Karte individuell weiter zu gestalten. Kinder, die Probleme hatten etwas passendes zu finden, habe ich ein bisschen geholfen.  Aus A3 Karton haben wir Herzen gebastelt (in der Mitte gefaltet, halbes Herz gezeichnet, ausgeschnitten, schon hatte jedes Kind eine Karte.Bevor wir die Karten gestaltet haben, gab es noch ein Klassenfoto mit den Herzen, das an die Eltern per Mail geschickt wurde 🙂 Die Ergebnisse warenspitze und die Kinder haben sich über ihre Valentinstagskarten sehr gefreut.