Lesetagebuch

Ich arbeite in meiner Klasse mit Lesestufen. In der Lesezeit können die Kids sich dann ihrem Leselevel entsprechend ein Buch aus einer der Lesekisten wählen und dieses selbstständig lesen. In einem meiner früheren Einträge habe ich darüber berichtet.

In diesem Jahr habe ich starke Erst- und Zweitklässler, die schon bald mit der Graf Ortho Lesetruhe durch sind/waren. Diese 24 Bücher müssen zuerst gelesen werden, um auf das Leselevel 1 zu rutschen und sich ab da ein eigenes Buch zu suchen. Zu jedem Buch muss ein Steckbrief ausgefüllt werden und im Anschluss an das Buch wählen sich die Schüler mindestens eine Aufgabe, die sie passend zu ihrem Buch bearbeiten. Ich habe den Steckbrief und die Aufgaben für das Leselevel 1 verändert (vereinfacht) und poste heute den Link. Vielleicht kann der ein oder andere es ja nutzen bzw. es dient als Idee, um selbst Leseaufgaben zu erstellen… 🙂

https://drive.google.com/open?id=0B_h9DMjOlFpMMXhkTHNBNlRKTUk

 

img_1824

Die erste Schulwoche ist (fast) vorbei…

…heute ist in Berlin noch die Einschulung angesagt. In diesem Jahr ist es nur ein kleiner Zuwachs von 5 Kids. Grins, das klingt sehr entspannt. Hier kommt eine der Vorteile des jahrgangsübergreifenden Unterrichts zu Tage, die Eingewöhnung „der Neuen“ läuft um einiges einfacher ab. Die Großen zeigen den Kleinen sehr schnell, wie alles funktioniert. Rituale und Routinen müssen nicht komplett eingeführt werden, sondern werden durch die anderen Kids vorgeführt und meistens von den Erstklässlern problemlos übernommen. Das Führen der Hausaufgabenhefte, unsere Verhaltensleiter, Kinositz, Toilettenpass und und und werden so schnell übernommen. Voll toll! 🙂

Mein Klassenraum ist nun auch fast fertig, ein paar Kleinigkeiten müssen noch angepasst werden, die Schulbestellungen mit neuen Materialien ist leider noch nicht raus, naja und es gibt immer wieder etwas zu tun.

Sowohl in Deutsch als auch in Mathe werden die Kids mit Lernwegen arbeiten, ich bin sehr gespannt wie diese funktionieren werden. Meine Deutsch Lernwege sind fast fertig, ich glaube, es gibt neun verschiedene Versionen davon – Hallo Differenzierung -, sodass jedes Kind hoffentlich die richtigen Aufgaben für das neue Schuljahr hat. Ich werde die Lernwege aber erst dann dem jeweiligen Kindern geben, wenn die alten beendet sind. Mir ist es wichtig, dass die Materialien und Aufgaben noch beendet werden, bevor etwas Neues begonnen wird…

Ein paar Bilder füge ich noch bei, freies Schreiben über die Ferien und Superhelden Ziele für das neue Schuljahr. Sehr spannend zu lesen als Einstieg in das neue Jahr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

IMG_0919

Rückblick auf das vergangene Schuljahr….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Uiuiui, jetzt sind sie tatsächlich da – die lang ersehnten Sommerferien. 😉 Ja, und was passiert, um 6:30 Uhr war ich wach… :/ Meine innere Uhr funktioniert prima, leider auch in den Ferien. Naja, dafür habe ich endlich einmal Zeit auf das vergangene Schuljahr zu blicken und meine neu eingeführten Lernwege in Deutsch kritisch zu beäugen… 😉

Ich werde diese auf jeden Fall beibehalten. Die Selbstständigkeit, die dank diesem Konzept in der Klasse entstanden ist, finde ich wirklich toll. Die Kids arbeiten individuell an ihren Aufgaben, können oftmals wählen, woran sie arbeiten möchten. Vielleicht nenne ich die Vorlage für die Lernwege im neuen Schuljahr „Lernreise“, das passt irgendwie besser. Mal gucken…

In den letzten Wochen habe ich im Internet nach neuen und passenden Materialien für die Lernwege im kommende Schuljahr geschaut. Für meine inklusive DAF, JÜL Klasse 1-3 gab es dann gestern 10 verschiedene Bücherlisten. Mir ist es wichtig jedem Kind so einigermaßen gerecht zu werden, die Schere in meiner Klasse ist extrem groß. Einige Materialien haben sich als sehr gut erwiesen, andere finde ich zu langweilig, zu schwierig, zu leicht etc. Auch ändert sich mit jedem Jahrgang das Niveau der Kinder, was für meine 2. Klässler im letzten Schuljahr super war, macht nun für einige Schüler überhaupt keinen Sinn, weil es zu einfach ist. Ich habe ein paar Aufgaben für Kinder im Laufe des Schuljahres herausgenommen, neue Aufgaben/Arbeitshefte dazu genommen, da man vor allem die Erstklässler erst kennenlernt. Bei manchen Kindern hat sich eine Lernschwäche herauskristallisiert, da mussten neue, einfachere Aufgaben her.

Die Spalte „Lesen und Tun“ ist sehr beliebt. Hier biete ich im Klassenraum ja die unterschiedlichsten Aufgaben auf verschiedenen Niveaustufen (Durch Farben und Anzahl der Klebetiketten)an. Es darf alleine, aber auch manchmal mit einem Partner gearbeitet werden.

Die Klammerkarten werden auch bleiben, diese machen den Kindern viel Spaß und Freude.

Beim Lehrwerk habe ich mich für alle 3 Jahrgangsstufen für Flex und Flora entschieden. Ganz sicher, ob es die richtige Wahl ist, bin ich mir noch immer nicht, aber das wird man dann sehen. Zwei Kinder werden mit der ABC Lernlandschaft arbeiten. Sie wiederholen die Aufgaben der Klasse 1 und ich glaube, sie werden damit sehr gut zurecht kommen. Sie haben schon Vorerfahrungen, was ihnen beim selbstständigen Erarbeiten/Wiederholen der Laute helfen wird.

Für Klasse 2 und 3 wird es die Spalte „Rechtschreibtraining“ geben. Hier dürfen Karteien zu bestimmten Phänomenen gemacht werden, aber auch Abschreibkarteien oder Schreibschriftübungen.

Weiterhin habe ich mich für die Indianerhefte vom Klett Verlag entschieden.
Hier habe ich tolle Hefte gefunden, die zum selbstständigen und offenen Arbeiten anregen…

https://www.klett.de/lehrwerk/indianerhefte/produktuebersicht

Die Vorlagen für die Lernreisen werden wahrscheinlich erst nach meinem USA (Juhuuuuu) Road Trip Urlaub entstehen, ein bisschen Pause und Ruhe muss ich mir auch gönnen, damit ich wieder mit frischer Tat ans Werk gehen kann.

Eine Idee spinnt mir noch im Kopf herum: Ich möchte gerne im Englischunterricht 4,5,6 auch mit Lernwegen arbeiten. Ich schaffe es einfach nicht, ein Thema für alle 3 Klassen plus extra Aufgaben für die Förderkinder zu erstellen. Deswegen habe ich mich entschieden, lehrwerkgebunden zu arbeiten. Leider überschneiden sich da die Themen kaum, trotzdem hilft es mir bei der Planung, da ich nicht alles individuell vorbereiten muss. Ich werde aber versuchen im kommenden Schuljahr auch im Fach Englisch (neben den mündlichen Phasen) mit Lernwegen zu arbeiten, an denen sich die Kids nach oben hangeln können. 100 Prozent glücklich bin ich damit natürlich auch nicht, weil ich immer noch glaube, dass Englisch altershomogen unterrichtet werden sollte, unser Rahmenplan ist auch gar nicht darauf eingestellt…, mmh. Naja, wieder ein anderes Thema.

HAPPY HOLIDAYS!!!!!!!

Wurzelgemüse

Die Idee für dieses Kunstprojekt habe ich dank grundschulblogs.de auf der Seite http://artprojectsforkids.org/veggie-painting/ entdeckt und in meiner JÜL 1-3 ausprobiert.

Wir haben zunächst über Wurzelgemüse und deren Eigenschaften gesprochen und uns im Anschluss dieses auf dem Smartboard angeschaut – schöner ist es natürlich verschiedene Gemüsesorten mit in die Schule zu bringen, aber das habe ich zeitlich einfach nicht geschafft, zu viel zu tun im Moment 😉 !

Die Stunden habe ich dann im Großen und Ganzen so geplant, wie auf der Internetseite beschrieben, den Kids hat es Spaß gemacht:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Selbstportraits II

IMG_0124In der vergangenen Woche haben die meisten Schüler ihre Arbeiten beendet. Beim Schreiben der Eigenschaften, Hobbys, Dinge, die die Kids mögen waren wir uns ein bisschen unsicher, ob mit Stiften oder Wasserfarbe gearbeitet werden sollte. Vielleicht würde es auch gut mit Wachsmalstiften oder Aquarellfarben funktionieren. Die meisten haben sich dann für dicke Filzstifte entschieden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

IMG_0028

Die Ferien sind vorbei…

IMG_0028

Vorbei geflogen sind die beiden Ferienwochen, genossen habe ich sie natürlich trotzdem und ich habe gemacht, was längst überflüssig war… – so gut wie nichts für die Schule 😉 Das hat auch ganz gut getan, um einmal abzuschalten und ‚runterzukommen, damit sich nicht der ganze Alltag um die kleinen und großen Probleme rund um Schule und Unterrichten dreht. Jetzt ist die erste Schulwoche fast vorbei und ich freue mich aufs Wochenende.

Im Kunstunterricht haben wir heute begonnen abstrakte Selbstportraits zu zeichnen. Die Idee gibt es auf http://artprojectsforkids.org/ Eine wirklich tolle (englischsprachige) Seite mit vielen Anregungen.

Wir haben zunächst über das Wort „abstrakt“ gesprochen und uns im Internet abstrakte Bilder betrachtet. Im Anschluss habe ich die Idee „abstraktes Selbstportrait“ vorgestellt und wir haben über Aufbau und Reihenfolge gesprochen. Auf Schmierblättern wurde nun eine Skizze entworfen und herum probiert. Danach wurde diese mit Bleistift auf ein A3 Blatt übertragen, mit schwarzem Filzstift die Linien nachgezeichnet. Die meisten Kinder sind gerade dabei ihr Bild mit Farbkasten zu gestalten. In der nächste Stunde werden sie sich Attribute, Hobbys, Dinge, die sie gerne mögen überlegen und in einem Mind Map festhalten. Davon werden sie die für sie am wichtigsten auswählen und diese in das Portrait übertragen, ich bin gespannt.

Bisher sind wirklich tolle Arbeiten entstanden und die Kids haben Spaß an ihren abstrakten Meisterwerken… 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir nähern uns den 100 Tagen Schule…

Nächsten Freitag ist es soweit: 100 Tage Schule in der Monsterklasse. Die kommende Schulwoche wird sich rund um die 100 drehen und am Freitag gibt es unsere 100 Tage Schule Feier mit einem gemeinsamen Frühstück, Spielen, einem Lernbuffet zum Thema 100 und einem abschließenden Film.

Eine Aufgabe zum Thema habe ich gerade beendet und in meine Dropbox geladen. Vielleicht kann der ein oder andere sie ja gebrauchen….

Happy Sunday! 🙂

https://dl.dropboxusercontent.com/u/62584653/100%20Tage%20Schule-ein%20R%C3%BCckblick.pdf

Meine Arbeit mit dem Buchstabenweg

IMG_8289

Heute möchte ich etwas intensiver auf meinen Buchstabenweg für die Erstklässler eingehen, den ich ja auch in den Lernweg integriert habe. Die Vorlage dafür habe ich auf der http://www.zaubereinmaleins.de Seite gefunden. Ich habe diese ausgedruckt, laminiert und im Klassenraum an einer Fensterscheibe angebracht. Darunter befinden sich noch Bilder, mit den jeweiligen Aufgaben, und die Materialien, welche die Kids brauchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Buchstabenweg hilft den Kindern sich den jeweiligen Geburtstagsbuchstaben selbstständig zu erarbeiten. Sie haben ein Blatt (Tabelle), auf dem sie immer ankreuzen, was sie bei dem jeweiligen Buchstaben schon erledigt haben. Bei den Aufgaben geht es zunächst um das Hören, Sehen, Legen, Stempeln, Schreiben. Anschließend bearbeiten sie den Buchstaben in ihrem Arbeitsheft. Momentan arbeiten wir noch mit Einsterns Schwester, ab dem nächsten Jahr werde ich mich aber nach anderen Heften umsehen, da diese für die meisten meiner Schüler nicht geeignet sind und durch den Buchstabenweg sich die Kinder schon intensiv mit den Lauten auseinandersetzen, weswegen die „Lola“ zu umfangreich ist. Am Ende des Lernwegs befindet sich noch das ABC Heft. Hier gestalten sie zu jedem Laut eine Geburtstagseite. Sie schreiben den Groß- und Kleinbuchstaben mit mehreren Farben groß in die Mitte, malen, kleben, schreiben, stempeln etc. zu dem jeweiligen Laut.
Sowohl die „Lola“ als auch das ABC Heft finden sich auf dem Lernweg der Erstklässler wieder. Für jeden erarbeiteten Buchstaben bekommen sie einen je einen Sticker.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich bin  mit dieser Methode des Buchstabenlernens sehr zufrieden, vor allem durch die Jahrgangsmischung bei uns ist es wichtig etwas anzubieten, was die Kinder selbstständig erledigen können. Sie arbeiten sehr motiviert und haben das System schnell verstanden. Schwächeren Kindern biete ich zusätzliche Hilfen an. Ich habe in manchen Stunden einen Schulhelfer, der bewusst am Hören und Schreiben der Laute mit dem Kind arbeitet. Auch habe ich für einen Schüler erst einmal die „Lola“ komplett herausgenommen und durch etwas anderes ersetzt, weil sie inhaltlich einfach zu unübersichtlich und zu schwer ist. Mit dem Buchstabenweg kommt der Junge aber sehr gut zurecht… 🙂

Winterferien! Eine kleine Woche frei…

IMG_9115Heute war der letzte Schultag des ersten Halbjahres, unglaublich wie die zeit rennt. Zeugnisse gibt es keine bei uns, erst zum Schulendjahr. Ich habe Gespräche mit den Eltern meiner 3. Klässler geführt, leider sind nicht alle zu den vereinbarten Terminen gekommen und ansonsten haben meine Kids „nur“ Selbsteinschätzungszeugnisse für ihr Portfolio gemacht. Für Klasse 1 gab es eine vereinfachte Version auf zaubereinmaleins.de. Für die größeren bin ich auf der Seite http://kruschkiste.blogspot.de/2012/09/selbsteinschatzungsbogen.html fündig geworden. Jetzt heißt es eine Woche faul sein, naja vielleicht ein bisschen was für die Lernwege vorbereiten.

Ein schönes Projekt haben wir vor den Ferien noch im Kunstunterricht gemacht, passend zur 5. Jahreszeit haben wir Clowns gezeichnet. Leider habe ich die fertigen Bilder vergessen u fotografieren, wird aber nachgereicht. Ich kann es nur empfehlen. Die Clowns sind wirklich einfach zu zeichnen und die Kinder hatten Freude bei der Umsetzung und Gestaltung, ein paar Fotos von der Arbeitsphase füge ich schon einmal bei… 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.