Herbst Arbeitsblatt für Klasse 2 und 3

IMG_6837

Ich habe mein Arbeitsblatt zum Thema Herbst noch einmal überarbeitet und werde dieses meinen Zweit- und Drittklässlern für die morgige Deutschstunde auf den Tisch legen. Für die Drittklässler ist es eine Wiederholung, für die Zweitklässler der aktuell Lernstoff. Vielleicht kann der ein oder andere das Blatt ja auch gebrauchen…

https://docs.google.com/document/d/15xPSxzWqjSywI6ZtBNy_yDdNwVuXB2VbA9YUiQJPp0Q/edit?usp=sharing

 

 

Logbuch in der Monsterklasse

IMG_6673

Heute gibt es den Link zu meinem Logbuch.

Ich habe schon öfters darüber gelesen und auf vielen Blogs auch Beispiele für Logbücher gesehen. Sich ein Wochenziel zu setzen, das eigene Arbeiten zu reflektieren, noch einmal über die vergangene Woche nachzudenken, empfinde ich sehr wichtig. Deswegen habe ich auch ein Logbuchblatt erstellt. Im Moment nur für Klasse 2 und 3, für die Erstklässler muss ich noch ein etwas einfacheres erstellen.

Die Kids haben einen weißen Hefter, in denen die Blätter gesammelt werden. Jeden Freitag in der letzten Stunde, die wir hauptsächlich für Orga, Wochenrückblick und Freiarbeit nutzen, füllen die Kids ihr Blatt für die vergangene Woche aus. Da wir unseren Montag immer mit Sport beginnen und ich danach nur noch eine Stunde Deutsch habe (voll doof), nehmen sich meine Schüler auch gleich ihr Blatt für die neue Woche und überlegen sich ein Wochenziel.

Sich ein Wochenziel zu setzen, fällt vielen noch schwer. Eigentlich müsste man sich mit den meisten Kindern kurz treffen und dabei ein bisschen helfen. Das geht aber leider nicht in einer JÜL 1,2,3 mit 23 kleinen Monstern. 😉 So stehen da manchmal noch Sachen wie: „10 Seiten im Indianerheft“, „Schreibschrift“ oder „besser lesen“. So etwas am Ende der Woche zu reflektieren, ist für die Kids dann schwierig oder frustrierend, weil die Ziele zu hochgesteckt- oder unklar formuliert waren.

Auch der Wochenrückblick und der Blick auf die Lernwegarbeit ist schwierig für manche Kinder. Es ist für viele anstrengend sich noch einmal mit der Woche zu beschäftigen und den Dingen, die passiert sind: Spiele mit Freunden, Streitigkeiten, eine besonders schöne Stunde, etwas Neues, dass man gelernt hat, eine Aufgabe, auf die man besonders stolz ist etc. Auch die Lehrerecke kann ich gar nicht so oft ausfüllen, da die Zeit einfach nicht da ist. Das macht mich manchmal richtig unzufrieden, weil ich den Kids auch gerne ein Feedback geben möchte und nicht nur einen Smiley oder das Wort „Prima!“.

Die freiwillige Hausaufgabenzeit (Lesen und Rechnen) wird nur von den wenigsten Eltern ausgefüllt. Das liegt aber auch ein bisschen am Umfeld der Schule. Trotzdem empfinde ich dies als wichtig und freue mich über jede Unterschrift von Mama oder Papa.

Ich hoffe, dass sich das in den nächsten Wochen und Monaten noch weiterentwickelt und zu einer angenehmen Routine wird.

https://docs.google.com/presentation/d/1p_zwuawOaAiLZa4jXoTrIcmMQW87r9-plC_xAXA3SjY/edit?usp=sharing

 

Sportliche Hausaufgaben

IMG_6361

Schon im letzten Jahr habe ich besondere Hausaufgaben für meine Schüler erstellt. Hier gab es Aufgaben, wie:

– Gehe 10 Minuten spazieren. Was siehst du? Schreibe oder male auf.
– Hilf deinen Eltern beim Tischdecken.
– Male oder schreibe, was du am liebsten isst.

Die Datei dazu überarbeite ich gerade und veröffentliche dann den Link. Gestern habe ich an einer freiwilligen sportlichen Hausaufgabe gearbeitet, die heute gerne teilen möchte. Da ich nebenbei noch Kindertrainerin bin und immer auf der Suche nach etwas neuem bin, ist mir diese Idee gekommen. Ich habe die Challenge auf einer englischsprachigen Seite im Internet gesehen und diese nun für meine Kids umgebaut.

Die Hausaufgabe ist freiwillig und basiert auf der Ehrlichkeit meiner Schüler. Ich bin gespannt, wie viele 30 Tage schaffen… 🙂

https://docs.google.com/presentation/d/1lA3my7bAir9qHp-5Ms3wb0Jpz8cytTbCot5k2G4ZXlI/edit?usp=sharing

Lernwege 2018/19

IMG_5799

Auch in diesem Schuljahr habe ich mich für die Arbeit mit den Lernwegen entschieden, für mich der passende Weg, um jahrgangsübergreifend unterrichten zu können.

Jedes Jahr überarbeite ich diese. Ich reflektiere das vergangene Schuljahr, überlege, welche Aufgaben gut geklappt haben, wo es Probleme gab und versuche sie dementsprechend zu verändern. In diesem Jahr habe ich die Vorderseite komplett überarbeitet und nun auch noch die Unterrichtsinhalte als Lernziele hinzugefügt. Immer wenn ein Ziel erreicht wurde, kann dieses durchgestrichen oder mit einem Aufkleber markiert werden. Ich habe mich bei den Zielen am Rahmenplan und an den jeweiligen Jahrgangsstufen orientiert. Außerdem bekommen Kinder mit Förderplänen individuell angepasste Ziele auf ihren Lernweg.

Weiterhin habe ich bei ein paar Lernwegen die Aufgabenmenge reduziert. Manche davon habe ich dann als Zusatzaufgaben eingetragen. Durch die wirklich große Schere innerhalb der Monsterklasse, wird es wieder mehr als nur drei Lernwege geben. Momentan sind es aber weniger als im vergangenen Jahr.

Die Erstklässler bekommen erst einmal alle den gleichen Lernweg. Innerhalb der ersten Schulwochen entscheidet sich dann, ob auch hier noch einmal differenziert werden muss. In Klasse 2 habe ich zwei verschiedene Lernwege, in Klasse 3 sind es bisher vier. Nicht alle Kinder können direkt mit den Lernwegen anfangen. Ein paar müssen noch ihre alten Aufgaben beenden.

Die Farben habe ich so beibehalten: gelb für Jahrgangsstufe 1, grün für Klasse 2 und rot/orange für die Drittklässler.

Nun kann das neue Jahr beginnen…. 😉

Schulrallye

Die erste Woche ist geschafft. Gestern war die Einschulung, neun neue Erstklässler sind gekommen, ein Mädchen wird wohl noch nachrutschen. Somit ist die Klasse mit 23 Kindern wieder sehr voll, auch wenn es nicht so klingt… Da wir aber JÜL 1-3 haben und mit Inklusion und vielen Kindern ndH alles doch etwas komplizierter ist.

In der nächsten Woche haben wir Soziale Woche und Verkehrserzeihenung:

  • Kennenlernen
  • Klassenregeln
  • Rituale
  • Schulhaus
  • Ankommen…

Ein schöner Einstieg ist immer eine Schulrallye: Die Kids gehen in Kleingruppen los und entdecken mit den Zwei- und Drittklässlern ihre neue Umgebung. Ich habe versucht, die Fragen spannend und interessant zu halten. Außerdem hat jedes der 6 Teams zu einem Großteil unterschiedliche Aufgaben, damit die Auswertung nicht zu langweilig wird und die Zuhörer noch neue Sachen erfahren. Weiterhin gibt es Zusatzaufgaben und kleine Malaufträge. Hier ein paar Beispiele:

Schreibt die Nummer von Fr/Hr _______________ Klassenraum auf.

Wie heißt unser Klassenmonster?  Welche Farbe hat es?

Geht zur Cafeteria. Was gibt es heute zu essen?

Was gibt es in unserem Betreuungsraum? Schreibt  5 Sachen auf.

Geht zum Plakat mit der Schulordnung.Wie viele Schulregeln stehen dort?

Welche Regel findet ihr besonders wichtig? Schreibt sie auf.

In welchem Stock befindet sich der Computerraum?

Was findet man in der Kiste unter der Treppe ?

Wie viele Türen der  Toiletten im 2. Stock sind bemalt?
Jungentoilette: _______  Mädchentoilette: ______

Welche Nummer hat der Raum von unserem Hausmeister? Welche Farbe hat sein Briefkasten?

Was gibt es auf unserem Pausenhof? Schreibt 5 Sachen auf.

Geht zum Sekretariat. Wie heißt unsere Schulsekretärin?

Geht gemeinsam zur Turnhalle. Was seht ihr auf dem Weg? Schreibt 5 Dinge auf.

Wie viele Schritte sind es von unserem Klassenraum bis zur Toilette?

Zusatzaufgaben:

Erzählt den Erstklässlern ein bisschen über unsere Schule. Was macht ihr in den Pausen?

Was gefällt euch an unserer Schule?

Malt ein Bild von unserem Klassenmonster.

Erzählt den Erstklässlern ein bisschen über Oskars Weltreise. Welche Länder hat er besucht?

Ich habe kleine Hefte erstellt, in denen die Aufgaben stehen:

Erstellt habe ich sie online mit meinem Drive und dann als Präsentation, weil man viel einfacher damit arbeiten kann als mit einer normalen Schreibdatei. Ich habe das schon in den letzten Jahren gemacht, nun aber das Format und die Aufgabenstellungen etwas verändert. Ich bin gespannt… Happy Sunday aus Berlin 🙂

Wieder angekommen (naja, noch nicht ganz)

IMG_5492

Und so schnell war das halbe Jahr vorbei… Wow! Aber ich habe viel mitgenommen, viele Eindrücke gesammelt, neue Länder entdeckt und einfach mal durchgeatmet. Ich hätte auch noch weiterreisen können, langweilig ist mir nicht geworden. 🙂

In den letzten Wochen konnte ich langsam wieder in Berlin und im Alltag ankommen. Die Vorbereitungswoche war für mich sehr anstrengend. Ich war fast jeden Tag bis 19:00 Uhr in der Schule, habe geräumt, geputzt, weggeworfen, sortiert… Jetzt sieht der Klassenraum schon wieder so einigermaßen sortiert und sauber aus.

Hahaha, von den fünf Stunden, die ich nun pro Woche weniger arbeite, habe ich leider nichts gemerkt, eher im Gegenteil. Mein Stundenplan wurde ziemlich doof gesteckt, ich hoffe, das verändert sich noch. Zudem bin ich in der Schulkonferenz und auch eigentlich für die ETEP Ausbildung eingetragen. Diese werde ich wohl doch noch verschieben, da ich sonst einfach wieder zu voll bin und sowohl meine Vorbereitungen als auch meine Freizeit zu sehr darunter leiden würden. Der Arbeitsaufwand an unsere Schule ist schon enorm und ich bin nun einmal jemand, der sehr perfektionistisch ist und allem und jedem gerecht werden möchte. Schwierig… 😉

Ich habe viel neue Materialien erstellt und hoffe, ich habe auch in den nächsten Tagen ein bisschen Zeit, Bilder von diesen hochzuladen. Durch die vielen Restriktionen, Lizenzen und Bildrechte ist es sehr schwierig, das Material für andere freizugeben. Ich bin nun auch am Überlegen mir den Worksheet Crafter oder ähnliches zu holen, damit ich meine selbst erstellten Materialien auch leichter teilen kann (ist das eigentlich (unbezahlte) Werbung und ich muss dazu irgendetwas schreiben?!?! #augenroll #toocomplicated    🙂

 

Die ersten Tage…

IMG_6514

Die ersten drei Tage mit den Kids sind schon vorbei, ich fühle mich sehr gut vorbereitet, habe schon viele Dinge erledigt und vorbereitet und nehme mir auch etwas Zeit, um an Details zu arbeiten. Die neuen Erstklässler (5 Kinder) werden erst am kommenden Samstag eingeschult. In dieser Woche liegt der Fokus hauptsächlich auf den Wiedereinstieg in das Schuljahr, dem Wiederholen, der Klassenraumgestaltung, dem Einüben des Liedes für unser Programm am Samstag und dem Einsortieren der neuen Materialien. Die Schüler sind sehr gut drauf, kennen und erinnern sich an die Regeln und Rituale, haben die neuen Sachen schon in ihren Ablauf integriert. Neue Plätze wurden verteilt, Tischkarten wurden geschrieben, gestaltet und laminiert, über die Ferien berichtet und geschrieben, an Aufgaben aus dem letzten Jahr ein bisschen gearbeitet. Macht mich fast ein bisschen traurig, dass ich meine so gut strukturierte Klasse ab Februar für ein halbes Jahr (?!?) alleine lassen werde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Almost back to school

IMG_6329

Die letzten Wochen habe ich meinen Urlaub genossen, gefaulenzt, gesportelt und entspannt. Ich kann es gar nicht glauben, dass wir nächste Woche am Mittwoch schon wieder mit den offiziellen Vorbereitungen beginnen müssen… Das kommende Schuljahr ist für mich etwas besonderes: Grins, es ist nur ein halbes Schuljahr. Ich gönne mir nämlich ein 6-monatiges Sabbatical, das im Februar beginnen wird. Es wird auf Weltreise gehen!!!!!!!

Trotzdem bereite ich alles so vor, wie die Jahre davor, denn auch das erste Halbjahr soll Spaß machen und die Kids fördern und fordern. Meine Aufgaben bleiben die gleichen, nur das im 2 Hj. jemand meine Stunden übernimmt, und meine Mathelehrerin übernimmt die Klassenleitung in dem Zeitraum. Ein bisschen Angst habe ich um meine Materialien und Orga, da so viel Arbeit und Liebe dahinter steckt. Viele Sachen habe ich selber erstellt oder mit viel Zeit aus dem Internet gesucht, verändert, gedruckt, laminiert, ausgeschnitten, einsortiert etc. Ich hoffe, dass diese Sachen nicht verloren oder kaputt gehen. Auch meine Rituale, Routinen, Klassenraumdeko besteht aus Dingen, die ich in den letzten drei Jahren mit viel Zeit und Engagement zusammen gesucht, ausprobiert habe. Da hat man schon ein bisschen Bedenken, dass im neuen Jahr alles ein bisschen verschwunden oder verloren gegangen ist… :/

Ein bisschen ruhig hier… ;)


Die letzten Wochen vor den Ferien waren noch einmal sehr stressig: Zeugnisse, Chaos sortieren, Bücherlisten, Bestellungen Elternabende, Ausflüge, Schulübernachtung, Klassenraum leer räumen (für die Grundreinigung :/) … Teilweise habe ich auch schon neue Lernwege für einige Kids erstellt und sie haben schon daran gearbeitet. Die Schere war in diesem Jahr besonders groß, was eben auch noch mehr Differenzierung bedeutet. Bin gespannt, was das neue Schuljahr mit sich bringt. Ich gebe vier Kinder ab, bekomme fünf Erstklässler.
Heute ist mein letzter Urlaubstag in den USA, morgen gehts schon wieder nach Hause. 😦 Natürlich war ich wieder fleißig bei Lakeshore Learning, Target und Dollar Tree für die Schule shoppen. Ich freue mich schon, die neuen Sachen zu nutzen, von Pocket Charts über kleine Geschenke und Sammelkarten für die Schüler ist alles dabei. Ein paar Lehrerfotos habe ich auch gemacht. 😉